zurück

20.9.2019, 19.00
Asmara – Stadt als Traum

Fiat Tagliero Building, Asmara

Asmara ist Stadt und Traum zugleich. Erbaut wurde die heutige Hauptstadt Eritreas in mehreren Abschnitten zwischen 1893 und 1941 unter italienischer Kolonialherrschaft und sollte – so Mussolinis Vision – das »Rom Afrikas« werden. In der Zeit von 1935 bis 1941 wurde Asmara so zum weltweit größten Experimentierfeld für modernistisch-futuristische Architekten aus Italien. Seit 2017 ist die Innenstadt Asmaras Teil des UNESCO Weltkulturerbes.

Obwohl geplant und gebaut als Apartheids-Stadt mit klarer Trennung der einheimischen Bevölkerung von italienischen Staatsbürgern, ist Asmara für viele Eritreer in und außerhalb des Landes heute ein Symbol der Freiheit und ein Sehnsuchtsort. Zusammen mit Architekturhistoriker Edward Denison und mithilfe seiner über Jahrzehnte andauernden Forschungs- und Fotografierarbeit wollen wir die verschiedenen Bedeutungsschichten Asmaras besser kennen lernen. Wir freuen uns auf einen Abend, der uns besser verstehen lässt, wie aus einem Ort europäischer Überlegenheitsphantasien ein Raum der Identifikation und der Zukunft für viele Eritreer werden konnte.

Asmara »Then and now«
Cinema Impero, Asmara
Bar Zilli, Asmara

Edward Denison lehrt als außerordentlicher Professor an der Bartlett School of Architecture, am University College in London. Er ist Berater, Autor und Fotograf. 2016 gewann er die RIBA President‘s Auszeichnung für seine Forschung zum Thema ‚Asmara - Africa‘s Modernist City‘

Angefragt als zweiter Talkgast für den Abend: Yared Tesfai, geboren in Asmara. Er war maßgeblich beteiligt an der erfolgreichen Bewerbung Asmaras für das UNESCO-Weltkulturerbe.

Talk mit Edward Denison und Gästen & Soulfood (Die Veranstaltung ist leider ausverkauft)

20.09.2019 // 19.00
Fee: 15,- Euro
Reservierungen: asmara@m-bassy.org